Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Geburtshaus Hl. Josef Frenademez

Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Geburtshaus Hl. Josef Frenademez

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Die spätbarocke Pfarrkirche im Dorfzentrum
    Kirchen & Klöster

    Pfarrkirche St. Ulrich

    St. Ulrich in Gröden
  • Die Pfarrkirche von Deutschnofen ist dem Hl. Ulrich und dem Hl. Wolfgang geweiht.
    Kirchen & Klöster

    Pfarrkirche Deutschnofen

    Deutschnofen
  • Die Pfarrkirche von Petersberg steht auf einem Hügel, sie überragt alle Wohnhäuser des Dorfes.
    Kirchen & Klöster

    Pfarrkirche Petersberg

    Deutschnofen
  • Das Zischgen Kirchlein erhielt sein unverwechselbares Schindeldach im 19. Jahrhundert.
    Kirchen & Klöster

    Zischgen-Kirchlein

    Deutschnofen
  • Die Kapelle des Hl. Sebastians stammt aus dem 17. Jh.
    Kirchen & Klöster

    Kapelle St. Sebastian

    Welschnofen
  • Die St. Helena Kirche liegt erhöht auf einer Wiesenfläche mitten im Wald. Sie ist auf Wanderwegen gut zu erreichen!
    Kirchen & Klöster

    St. Helena Kirchlein

    Deutschnofen
Nein, danke

Informationen zu Geburtshaus Hl. Josef Frenademez

Josef Frenademez wird am 15. April 1852 in Oies/Abei im Gadertal geboren.

Die Jahre zwischen 1862 und 1876 verbringt er in der Bischofsstadt Brixen. Im Juli 1875 wird er dort zum Priester geweiht. Im Jahr 1879 fährt er nach Steyl (Niederlande) ins Missionshaus, wo er das Missionskreuz erhält. Im Gemeinsam fährt er mit Johann Baptist von Anzer auf dem Seeweg nach China. In Hongkong angekommen, bereiten sich beide Missionare 2 Jahre lang auf den nächsten Schritt in China vor – im Jahre 1881 reisen sie nach Süd-Shantung.
Schwierige Aufgaben stehen Frenademez beim Aufbau der ersten christlichen Gemeinden bevor, doch er lässt sich nicht entmutigen. Er versteht es, wie wichtig es ist, sich den Chinesen "anzupassen" und wie einer von ihnen aufzutreten und dabei die christliche Botschaft weiterzugeben. Darüber hinaus nimmt er wichtige Aufgaben wahr: beispielsweise erstellt er ein katechetisches Handbuch in chinesischer Sprache, er ist geistlicher Leiter er ersten chinesischen Priester und verwaltet auch Missionsgebiete.

Frenademez stirbt in China am 28. Januar 1908.

P. Frenademez wurde am 19. Oktober 1975 selig, und am 5. Oktober 2003 zusammen mit dem Steyler Ordensgründer Arnold Janssen durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Das heutige Geburtshaus in Oies (mit einer Kappelle im Erdgeschoss sowie der nebenstehenden Kirche) ist eine Pilgerstätte für Gläubige geworden, ein Ort voller Spiritualität. Im Erdgeschoss des Gebetshauses gibt es kleines Museum mit weiteren Informationen über das Leben dieses aussergewöhnlichen Ladiners.

 

 

Wie aus einem Ladiner ein Chinese wurde.

Unterkunft-Tipps

Wandern

Rad

Zur Startseite