Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Abtei - Stern - St. Kassian

Idyllisch, beschaulich, heilig.

Aus der kleinen ladinischen Gemeinde Abtei (Badia) oder genauer gesagt aus St. Leonhard (San Linert) im Gadertal-Alta Badia stammt der heilige Pater Josef Frenademez. In Oies ist ihm zu Ehren eine Gedenkstätte mit Kappelle, Kirche und kleinem Informationsmuseum seines Lebens errichtet worden. Abtei/Badia ist vielfältig: landschaftlich, historisch und kulinarisch: z. B. serviert Messner Erwin auf 2045 m einen köstlichen Kaiserschmarren. Und das alles unter der Wand des Heiligkreuzkofel. Ein Ort, an dem die eine oder andere kleine Sünde lockt...

Zu Abtei gehören die Fraktionen Stern, St. Kassian und Abtei. Abtei selbst besteht aus den Dörfern Pedratsches und St. Leonhard. Als eine der acht mehrheitlich ladinischsprachigen Gemeinden Südtirols, erklären sich über 93% der Einwohner von Abtei der ladinischen Volksgruppe zugehörig. Brauchtum, Kultur und Sprache der Ladiner prägen den Alltag im gipfelumgebenen Gadertal-Alta Badia.

Gleich 2 Naturparks
Die Gemeinde Abtei ist zugleich Teil des Puez-Geisler Naturparks und des Fanes-Sennes-Prags Naturparks. Es ist also nur unschwer zu ahnen, dass die Gemeinde in einer wohlbehüteten und wunderschönen Naturlandschaft liegt. Von Bergen umgeben, ragen rund um Abtei die Gipfel von Lagazuoi (2778 m), Conturines (3064 m), Lavarela (3055 m), Heiligkreuzkofel (2907 m) und Gardenaccia (2500 m) in den Himmel.

Wallfahrtsorte
Fast jede Gemeinde im Gadertal wandert im Frühjahr in einer Wallfahrt zur Heilig-Kreuz-Kirche bei Abtei. Die Pfarrei Abtei selbst unternimmt sogar sechs Mal jährlich eine Prozession zur kleinen Kirche, die unterhalb der Westwand des Heiligkreuzkofel auf 2045 m liegt. Ursprünglich stammt die Kirche aus dem 15. Jahrhundert; der Bau, der im 1718 hinzugefügt wurde, diente früher als Wohnhaus und Hospiz, heute ist er Schutzhaus und Gaststätte und wird vom Messner Erwin Irsara  und seiner Familie bewirtschaftet.
Der Ordensmann und Chinamissionar Josef Freinademetz (1852-1908) wurde in Oies bei Abtei geboren. In der chinesischen Provinz Süd-Shantung gründete er als Missionar erste christliche Gemeinden; nach vielen Jahren mühevoller Arbeit und Weiterbildung, von Aufständen und Epidemien gezeichnet, verstarb Freinademetz in Jining. 1975 wurde er selig gesprochen, 2003 durch Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen. Sein Geburtshaus im kleinen Weiler Oies ist heute Wallfahrtsort für Pilger.

Abtei ist Badia
Viel verlockender und schöner klingt Abtei auf Italienisch: Badia. Nicht nur weil es gleich mit der Ferienregion Alta Badia in Verbindung gebracht wird; die runde, wohlklingende Bezeichnung lässt einfach viel besser erahnen, was die ladinische Gemeinde zu bieten hat. Eine Vielzahl an Wanderungen von weichen Wiesen zu schroffen Felsen, Bergtouren und Klettergärten in den Felsformationen der Dolomiten und im Winter unangetastete Schneedecken vor Gipfelpanorama. Action und Ruhe gleichermaßen.

Zur Startseite