Bewacht vom mächtigen Schlern Massiv liegt die Gemeinde Völs am Schlern weich gebettet in grünen Wiesen.

Völs am Schlern

Ein Heubad am Fuße des Schlerns. Völs am Schlern liegt mächtig vom Berg behütet auf der grünen Hochebene. In der Heimat des Heubads weiß man, wie man seine Gäste am besten verwöhnt. Die Bauern nutzten die Heilkraft der getrockneten Blumenwiesen auf der Seiser Alm schon vor vielen Jahren, um neue Kräfte zu schöpfen. In Völs am Schlern wird das Heubad bis heute angewandt.

Kleiner als seine Nachbargemeinde liegt die Gemeinde Völs am Schlern unterhalb des Schlern-Massivs. Das Dorfzentrum mit Dorfplatz, Kirche und Gemeindehaus befindet sich in Untervöls. Beschaulich und friedvoll liegen die kleinen Fraktionen der Gemeinde zwischen Wald und Wiesen verstreut. Der mächtige Schlern wacht über sie. Mitten in den Dolomiten liegt Völs am Schlern zwischen Kastelruth und Seiser Alm auf der einen und Tiers und dem Rosengarten auf der anderen Seite.

Funde aus der Kupferzeit belegen die Besiedlung des Gemeindegebietes im 4. Jahrtausend v. Chr. und zwar wurde hier am Schlern ein flötenähnliches Instrument ausgegraben; das älteste in Südtirol gefundene Musikinstrument. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Völs im Jahre 888.

Das Schloss des Landeshauptmanns
Leonhard von Völs-Colonna, Landeshauptmann von Tirol, bewohnte das herrschaftliche Schloss Prösels bis zu seinem Tod im Jahre 1530. Erst kurz zuvor wurde es fertiggestellt und blieb lange im Familienbesitz. Ende des 20. Jahrhunderts erfuhr das Schloss umfangreiche Rennovierungsarbeiten. Heute dient es vor allem als märchenhafter Rahmen für kulturelle Veranstaltungen.

Kurort und Heimat der Heubad-Tradition
Völs ist eine beliebte touristische Region und wurde vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts von Boznern als Sommerfrischort und für Heubad-Kuren genutzt. Auch heute noch zählt ein Heubad am Schlern für gesundheitsbewusste Urlauber zu den besonderen Highlights. Das duftende Heubad sorgt als von Bauern überliefertes Wohlfühl-Rezept für Entspannung. Heilkräuter und bunte Blumen von den Magerwiesen der Seiser Alm wirken wahre Wunder.

Badevergnügen in Völs
Der Völser Weiher wurde im 16. Jahrhundert vom damaligen Landeshauptmann von Tirol Leonhard von Völs-Colonna als künstlicher Teich errichtet. Einst wurde er zum Fischen angelegt, heute wird er im Sommer als erfrischende Abkühlung genutzt. Behütet liegt der zu den 3 vorbildlichsten Badeseen Italiens gekürte Völser Weiher im Wald am Fuße des Schlern. Das verspricht natürliches Badevergnügen mit bester Wasserqualität. Gäste und Einheimische nutzen die Nordhälfte des Sees gerne zum Schwimmen; die südliche Hälfte ist geschütztes Biotop.