Mit ihrem Turm überragt die Burg Latsch die angrenzenden, neueren Gebäude und wirkt als mittelalterlicher Zeitzeuge edel und mächtig.

Latsch

Für sonnenhungrige Genießer. Von der Etsch durchflossen und den Alpen umrahmt liegt Latsch im mittleren Vinschgau. Eingebettet zwischen zwei mächtigen Gebirgsketten ist die Gegend besonders niederschlagsarm; von der Sonne wird Latsch aber besonders ausgiebig beschienen.

Das Gemeindegebiet von Latsch überrascht mit ungeahnter Vielfalt: Zum Teil liegt Latsch im Nationalpark Stilfser Joch, das 3257 m hohe Hasenöhrl bildet den höchsten Punkt der Marktgemeinde, Ortler und Ötztaler Alpen grenzen Latsch ein. Der Hauptort Latsch und seine Fraktionen Goldrain und Morter liegen im Talboden, Tarsch und St. Martin im Kofel ein wenig höher im Gebirge. Zwischen Kastelbell-Tschars und Schlanders befindet sich Latsch am Eingang ins Martelltal.

Als burgenreichste Gemeinde Südtirols erzählt Latsch anhand von historischen Gemäuern anschaulich seine Geschichte. Schlösser und Burgen thronen auf sonnigen Erhebungen und berichten von Römern und Rittern; Kirchen und Fresken von Malerei und Kunst. Schloss Goldrain ist bis heutige wichtiger Treffpunkt im Vinschgau für Bildung und Kultur.

Das Mountainbikezentrum
Unter Insidern und Mountainbikefreunden gilt Latsch nicht nur als Ausgangspunkt für zahlreiche Mountainbiketouren, sondern als Mountainbikezentrum in den Alpen. Die Umgebung lockt mit Trails, Naturnähe und abwechslungsreichem Terrain. Über 300 km Mountainbike Trails liegen im gebirgigen Vinschgau zwischen Meran und dem Reschenpass. Latsch ist außerdem Schauplatz für jährliche Veranstaltungen, Wettbewerbe, Festivals und Rennen.

Weite Obstwiesen im Talboden, die in steile alpine Landschaft übergehen sich am Gipfel des Hasenöhrl ins ewige Eis verwandeln, bergen eine Vielzahl von Wanderungen und Bergtouren.