Capanna Piz Fassa am Piz Boè

Piz Boè (Via ferrata Cesare Piazzetta) Klettersteig

Durch den Fels Langer Anstieg und sehr schwieriger Klettersteig, der ausgezeichnet gesichert ist, im oberen Wandteil jedoch immer wieder exponiertes Gelände ohne Seilsicherung aufweist. Der Klettersteig verläuft im ersten Teil durch festen Fels, im Schroffenbereich des oberen Teiles ist auf loses Gestein zu achten. Das Stahlseil ist in kurzen Abständen fest verspannt und zudem gibt es an den ganz schweren Stellen oft noch zusätzliche, künstliche Steighilfen.

Piz Boè (Via ferrata Cesare Piazzetta) - Wegbeschreibung

Charakteristik: Diese anspruchsvolle Route stellt hohe Anforderungen an die Kraft und Tritttechnik. Solide alpine Erfahrung sowie Trittsicherheit im exponierten Gelände sind Grundvoraussetzungen für die Begehung dieses Klettersteiges. Der lange Anstieg verlangt zudem stabiles Wetter. Schwierigkeit: Sehr große technische Schwierigkeiten (extrem kraftraubend) auf den ersten 150 Höhenmetern, der Rest ist einfacheres Gelände. Armkraft, sehr gute Kondition und solide alpine Erfahrung unbedingte Voraussetzungen. Zugang: Der Pfad, der zum Einstieg führt, beginnt direkt am Kriegerdenkmal und ist auch ausgeschildert. Zum Teil recht steil über spärlich markiertem Weg hinauf bis unter die Steilwände des Piz Boè. Dort trifft man auf den Weg Nr. 7, der nach rechts zum Einstieg führt. Technische Details: Langer und sehr steiler Anstieg, wobei der erste Teil glatte, ausgesetzte und auf kurzen Strecken auch überhängende Kletterei präsentiert. Klettersteig ausgezeichnet mit Stahlseil gesichert, wobei einige Seilstufen durch Tritthilfen etwas entschärft wurden. Detailstrecken am Klettersteig: 65 % Stahlseil, 25 % exponierter Pfad, 10 % Steig, 4 m Hängebrücke. Gesamter Aufstieg: 923 Hm, 4:00-4:30 Std. Zustieg: 400 Hm, 1:30 Std. Klettersteig: 380 Hm, 2:00-2:30 std. Ausstieg-Gipfel: 143 Hm, 0:30 Std., am Gipfel Rifugio Piz Fassa Übernachtungsmöglichkeit. Abstieg: Vom Gipfel Weg Nr. 638 (mündet in Weg Nr. 627) bis zum Rifugio Forcella del Pordoi, dort auf Weg Nr. 627 hinunter bis zum Pordoijoch, von dort zurück zum Parkplatz, 1:30-2:00 Std. Ausrichtung: Süd.

Interaktive Karte zeigen Bergführer finden

Variante

Variante Abstieg: Vom Gipfel Weg Nr. 638 (mündet in Weg Nr. 627) bis zum Rifugio Forcella del Pordoi; hier weiter auf Weg Nr. 627 zum Rifugio Maria und mit der Seilbahn talwärts zum Pordoijoch. Zurück zum Parkplatz.

Start der Tour

Kriegerdenkmal, 2229 m

Parken

Pordoijoch, ostwärts bei Kriegerdenkmal

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus von Bozen auf das Pordoijoch. Mit der Bahn von Bozen nach Waidbruck und mit dem Bus zum Pordoijoch.

Fahrplansuche der öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol

Anfahrt

Von Canazei im Fassatal oder von Arabba auf das Pordoijoch. Vom Joch ostwärts auf einem asphaltierten Sträßchen zum weithin sichtbaren Kriegerdenkmal. Kleiner Parkplatz.

Anfahrt in Google Maps


sentres Magazin

Wandererlebniss Mittelalter
Jo so warns. - Martin Martinelli entführt seine Wandergäste ins tiefste Mittelalter, inklusive Ritterburg und Ritter…
Wandererlebniss Mittelalter
Der achte Sunntigs Kraxler mit Arc Alpin
Steilstufen. - Der achte Sunntigskraxler führt auf den rauen Col dala Pieres hoch über dem Langental…
Der achte Sunntigs Kraxler mit Arc Alpin
MountainBIKE-Testival 2014
Der Berg bebt. - Vom 25. bis zum 28. September 2014 findet wieder das MountainBike Testival in Brixen statt…
MountainBIKE Testival 2014
Das Keschtnfeuer im Eisacktal
Am Ursprung. - Eine uralte Tradition wird zelebriert. Mit dem Keschtnfeuer am 27. September beginnt das „Törggelen am U…
Das Keschtnfeuer im Eisacktal
Tour-39-small Qr-cam
QR Code herunterladen